Gewalt und Literatur

Michael Lentz: „Wer einen Roman schreibt, leitet Gewalt in die Bewegung der Schrift um.“ (Atmen, Ordnung, Abgrund, 2013; S. 18)

Vielleicht ist das auch eine Erklärung dafür, warum das Krimigenre in den letzten Jahren einen erneuten Aufschwung erlebt hat.

Stillstand und Bewegung

„Es herrscht Bewegung im Stillstand. Literatur.“ (Michael Lentz 2013, Atmen, Ordnung, Abgrund)

Wie erleben Sie das Verhältnis von Stillstand und Bewegung in der Literatur?

Sprache ist Mangel

„Sprache ist Mangel, Sprache ist Verlegenheit – in Anbetracht der Unmöglichkeit, mit Sprache über Sprache hinaus zu gelangen und dem Leben mehr abzugewinnen als Schein, Wahrheit womöglich.“ (Michael Lentz, Atmen, Ordnung, Abgrund, 2013; S. 15)

Was ist Sprache für Sie?

Ein Leben ohne Leben?

Christine Macel (Biennale-Chefin) sagt in einem Interview im Zeit Magazin N° 20 (11.05.2017) „Seine Bedürfnisse bejahen, bedeutet, sich weigern, ein Leben ohne Leben zu führen“ und weiter: „Es ist ganz wichtig, der Person, die man ist, zu folgen.“

Welcher Person folgen Sie? Sich selbst? Und führen Sie ein Leben mit Leben? Oder fühlen auch Sie sich zuweilen in einem Leben ohne Leben gefangen? Wenn dem so wäre, was könnten Sie ändern?

Magnolienzeit

Wie im Rausch.
Drei Tage brauchen die Knospen, um zu erblühen.
Drei Tage blühen sie.
Drei Tage werfen sie die Blüten ab.

Was für eine verschwenderische Pracht!

Und was sehen und riechen Sie dieser Tage?

Darmstädter Krimitage werden immer noch besser

Michael Kibler moderierte wie immer souverän den Mittwochabend der Darmstädter Krimitage 2017 und überraschte mit Details aus dem Leben von Ingrid Noll und Simone Buchholz. Frau Nolls erster Roman, der von der Presse hoch gelobt wurde, u.a. wegen seiner originellen Sprache und seines erfrischend unkonventionellen Plots, sei nur deswegen geworden, so Frau Noll, weil sie die Gesetze des Krimischreibens damals noch nicht gut genug kannte, um sich an die Konventionen zu halten. Solche spannenden Details erfährt man auf keinem Klappentext, sondern nur live in Bessungen, auf dem roten Plüschsofa, auf dem auch Simone Buchholz ein wenig ins Schwitzen kam, als Michael Kibler die Ratgeber erwähnte, die sie neben ihren Krimis geschrieben hatte und deren Titel so sprechend sind, wie der Inhalt sein dürfte Der Trick ist zu atmen: Erste Liebe, erster Sex und wie du beides überlebst. Vom Schreiben leben zu können, sei eben das Wichtige, erklärte Simone Buchholz und dafür müsse man manchmal eben Bücher schreiben, die einem nicht unbedingt aus der Seele sprechen. Der Saal der Bessunger Knabenschule war wie immer bis auf den letzten Platz gefüllt und die Atmosphäre, obwohl öffentlich, war zugleich mal wieder kriminell privat. Die Darmstädter Krimitage sind damit kein Geheimtipp mehr, aber definitiv noch immer ein Tipp!

Gesund sterben?

Warum sagt eigentlich kein Arzt: „Rauchen, trinken, essen und haben Sie so viel Sex wie möglich. Denn wenn Sie völlig gesund gelebt haben und dann krank werden, ärgern Sie sich.“

Warum sagt das kein Arzt?

Warum nicht exzessiv leben? Und dann irgendwann halt sterben, was ja ohnehin passiert, früher oder später.

Wie halten Sie es damit? Wenn Sie mögen, schreiben Sie einen Text dazu.

Kreatives und therapeutisches Schreiben

Energiefresser und Energiespender

Wenn Sie mögen fertigen Sie doch mal eine Liste an, was Ihnen Energie raubt und was Ihnen Energie gibt.

Sehen Sie sich diese Liste an und wählen einmal einen Energiefresser, um einen 10-minütigen Text dazu zu schreiben und einmal einen Energiespender. An dem Text, der als Impuls den Energiespender hat, schreiben Sie so lange wie Sie mögen.