Tatort Bessunger Knabenschule

Wollten Sie auch schon immer mal einen Tatort schreiben? Bisher wussten Sie aber nicht so recht, wie sie vorgehen sollen? Jetzt können Sie studieren, wie die Profis es machen. Markus Stromiedel, der gestern für die Darmstädter Krimitage aus Bonn anreiste, ist ein versierter Drehbuchautor des Tatorts und bietet seine Manuskripte unter http://www.stromiedel.de an.

Neben Drehbüchern schreibt Stromiedel Krimis und Dystopien, zuletzt erschienen „Zone 5“. Keine angenehme Welt, die er dort beschreibt, auch wenn der Autor sagt, dass er nur konsequent unsere Welt „weiterdenkt“. Aber vielleicht ist es genau deswegen so beklemmend, weil uns die 45 Jahre in die Zukunft verlagerte Welt so fern nicht vorkommt. Deutschland wird von einem autoritär regierenden Präsidenten beherrscht und alle europäischen Städte werden in Zonen eingeteilt, so auch Köln, wo der Roman spielt. Man ahnt schon, dass es besser ist in Zone 1 zu leben als in Zone 5, in der es keine ausreichende medizinische Versorgung gibt, während Zone 1 genetisch passende Medikamente anbietet. Zonenwechsel ist bei Todesstrafe verboten. Jede Menge hochexplosiver Stoff also: Aber lesen Sie selbst.

Und auch bei Judith Merchant, der zweiten Krimiautorin des Abends, ging es in „Rapunzelgrab“ um Abgründe jeglicher Art. Wie der Titel erahnen lässt geht es um einen Turm und lange Haare. In diesem Fall allerdings um Haare, die sich die tote Protagonistin ausgerissen und verschluckt hat. Diese beiden Phänomene werden auch als Trichotillomanie und Trichophagie bezeichnet (Die Autorin sammelt seltene Krankheitsbilder). Da Haare aber unverdaulich sind, sammeln sich diese im Magen an und können bis zum Hungertod führen, weil keine Nahrung mehr in den Darm gelangt. Das komplette Krankheitsbild wird auch als Rapunzelsyndrom bezeichnet. Nun haben wir den Namen und den Plot, den Mörder müssen Sie durch Lesen selbst herausfinden.

Michael Kibler führte gewohnt professionell durch den Abend und stellte immer die Fragen, die man selbst gerne gestellt hätte. Morgen endlich liest und singt er selbst, im Duo mit Joe Fischler.

Darmstädter Krimitage, Bessunger Knabenschule, 11. März 2016, 20:00:; Michael Kibler „Totentanz“, Joe Fischler „Veilchens Feuer“.

Wir dürfen gespannt sein.