Storytelling – ein alter Hut?!

Wenn Helden reisen …

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 19.43.00

oft wird vergessen zu erwähnen, dass auch Helden Ahnen haben

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 19.54.51

und wer nun Lust hat zu schreiben und vielleicht schon eine Story im Kopf hat, kann mal mit dem „elevator pitch“ anfangen:

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in einem Fahrstuhl und Sie haben nur bis zum nächsten Stopp (1 min.) Zeit, eine wichtige Person (z.B. potentiellen Geldgeber) von Ihrem Projekt/Ihrer Geschichte zu überzeugen.

Theater in Darmstadt

Studierende des Studiengangs Onlinejournalismus der Hochschule Darmstadt erkunden Darmstadts Theaterwelt. Herausgekommen ist ein Kaleidoskop an Eindrücken und Einblicken – zu lesen, zu sehen und zu hören unter: https://hochschulprojekt.wordpress.com

Stimmen von Studierenden zum Thema Theater (Auswahl):

Mirijam Friedrich: „Faszinierend ist vor allem seine Echt- und Unverfälschtheit. Keine Theateraufführung gleicht der anderen. Manches gelingt besonders gut, vielleicht auch gar nicht oder es muss sogar improvisiert werden. Dadurch wird jede einzelne Aufführung zu einem unwiederholbaren Erlebnis.“

Lina Frank: „Meine erster Theaterbesuch und ich wusste nicht, was auf mich zukommt. Alles, was mir damals zum Theater einfiel, waren ältere Herrschaften, die in Abendroben mit den schwersten Brillanten beschmückt in diese pompösen Gemäuer pilgern. Also zog ich mein schönstes Kleid an.“

Jan Hongsermeier: “Schauspielerei im Alltag ist der Tod jeglicher Authentizität und Ehrlichkeit.Also lasst sie in Hollywood, auf der Bühne oder der Leinwand.”

Franziska Schuhmann: „Theater ist die Kunst sich in andere Charaktere und Personen zu verwandeln, sich auszuleben als Mensch, der man eigentlich nicht ist, aber doch so einfach sein kann.“

Caroline Link: „Beim Theater gibt es keine zweiten Chancen.“

Lena Klöppinger: „Theater überrascht mich immer wieder“ 

Laura Zachmann: “Es ist der Reiz des Spontanen, denn Theater ist live.”

Inka Gösmann: “Die Mischung aus Theaterschminke, dem Geruch von der Nebelmaschine und das Lampenfieber vor der Premiere sind für mich die Garantie für das Glücklichsein.”

Lisa-Marie Vogler: “Ich bin hin- und hergerissen zwischen herzhaft lachen, zu Tode betrübt und beeindruckt. Wie im echtem Leben halt!”